Fresh fruits

Frische ganzes und zugeschnittenes Obst und Gemüse

MAP: Eine bewährte Methode zur effektiven Verlängerung der Haltbarkeit Ihrer frischen, ganz zubereiteten Obst- und Gemüseprodukte

Lebensmittel : Alfalfasprossen, Äpfel, Aprikosen, Artischocken, Spargel, Auberginen, Avocado, Bananen, Sojasprossen, Rote Beete, Brombeeren, Saubohnen, Brokkoli, Rosenkohl, Kohl, Blumenkohl, Karotten, Sellerie, Kirschen, Zichorien, Zucchini, Preiselbeeren, Gurken, Cumquats, Fenchel, Knoblauch, Stachelbeeren, Pampelmusen, Trauben, grüne Beeren, Guave, Grünkohl, Kiwi, Lauch, Zitronen, Salat, Limetten, Litschi, Mandarinen, Mango, Mangostan, Mark, Melone, gemischte Obstsalate, gemischte Gemüsesalate,, Maulbeeren, Nektarinen, Zwiebeln, Orangen, Papayas, Pastinaken, Passionsfrucht, Pfirsiche, Erbsen, Paprika, Ananas, Pflaumen, Kartoffeln, Kaktusfeige, Rettich, Rambutane, Himbeeren, Rhabarber, Rucola, Schalotte, Spinat, Sternäpfel, Erdbeeren, Zuckermais, Schwede, Tomate, Rübe, Wasserkastanien, Wasserkresse, Wassermelone, Süßkartoffel, andere

Empfohlenes Gasgemisch
5% O₂
5% CO₂
90% N₂

Die oben aufgeführten Gase und Gemische dienen als allgemeine Richtlinie. Um das optimale Gas für Ihr Produkt und Ihren Prozess zu ermitteln, empfehlen wir Ihnen, eine Produkterprobung mit Hilfe eines MAP-Gasspezialisten von Air Products durchzuführen. 

Lagertemperatur
•Gesetzlicher Höchstwert *: 8 °C
•Empfohlen: 0 °C bis + 3 °C

Erreichbare Haltbarkeit

•In Luft: 2-7 Tage
•Unter Schutzgasatmosphäre: 5-35 Tage

Wesentliche lebensmittelverderbende Organismen und Ursachen
Pseudomonas Arten (in der Luft), Milchsäure Bakterien, Erwinia Arten, Enterobacteriaceae,, Hefen und Schimmelpilze, enzymatische Bräunung, Feuchtigkeitsverlust

Gefahr einer Lebensmittelvergiftung durch:
Clostridium Arten, Salmonellen Arten, Staphylococcus aureus, Listeria Monocytogenes, Bacillus Spezies, E. coli und E. coli 0157.

Typische MAP-Maschinen
SB-Verpackung
•TFFS – Thermoform-Fill-Seal
•PTLF – Vorgefertigte Schale- und Deckelfolie 
•HFFS – Horizontales Form-Fill-Seal
•VFFS – Vertikale Form-Füll-Versiegelung

Typische Verpackungsarten
SB-Verpackung: Schale und Deckelfolie, Schale in Schlauchbeutel, Schlauchbeutel

Beispiele für typische MAP-Materialien
Schale:
•UPVC/PE
•HDPE

Deckel- und/oder Kissenfolie:
•OPP
•OPP/PE
•EVA
•MP
•MPOR

Die hauptsächlichen Verderbursachen für ganzes und vorgeschnittenes frisches Obst und Gemüse stellen das mikrobielle Wachstum, die enzymatische Bräunung sowie der Verlust von Feuchtigkeit dar.

MAP, das zu einem verringerten O₂-Gehalt und/oder angereicherten CO₂-Gehalt führt, ist sehr effektiv bei der Hemmung dieser Verderbmechanismen. Es sorgt zudem für:
•Verlangsamte Atmung
•Verzögerte Reifung
•Geringere Ethylenproduktion und -empfindlichkeit
•Verzögerte Texturaufweichung
•Verringerter Chlorophyllabbau
•Geringere physiologische Störungen

Im Unterschied zu anderen gekühlten, leicht verderblichen Lebensmitteln, die unter Schutzgasatmosphäre verpackt werden, atmen frisches Obst und Gemüse nach der Ernte weiter. Diesem Umstand muss bei der Verpackung Rechnung getragen werden. Bei der aeroben Atmung entstehen CO2 und Wasserdampf (demgegenüber werden bei anaerober Atmung Fermentierungsprodukte wie Äthanol, Acetaldehyd und organische Säuren erzeugt). Die Atmung wird von zahlreichen sortenspezifischen Eigenschaften von frischem Obst und Gemüse sowie durch verschiedene externe Faktoren beeinflusst. Generell kann jedoch gesagt werden, dass die erreichbare Haltbarkeit von schutzgasverpacktem Obst und Gemüse umgekehrt proportional zur Atmungsrate ist. Der Abbau von O2 und der Anstieg von CO2 sind natürliche Folgen des Atmungsprozesses, wenn frisches Obst oder Gemüse in einer hermetisch versiegelten Packung gelagert werden. Diese Änderung der atmosphärischen Zusammensetzung hat eine niedrigere Atmungsrate des Pflanzenmaterials zur Folge. Werden Agrarprodukte in einer undurchlässigen Folie versiegelt, sinkt die O2-Konzentration mit der Zeit auf ein so niedriges Niveau, dass die anaerobe Atmung einsetzt. Diese Anaerobiose, also der sauerstoffunabhängige Stoffwechsel, geht mit unerwünschten Gerüchen und Aromen und einer deutlichen Verschlechterung der Produktqualität einher.

* Die Lebensmittelsicherheitsverordnung von 1995 besagt, dass die maximale Lagertemperatur für gekühlte verderbliche Lebensmittel 8 °C beträgt. Dies kann flexibel variiert werden, wenn dies wissenschaftlich begründet ist. Informationen zu gesetzlichen Anforderungen an die Temperaturlagerung erhalten Sie von Campden BRI.